Home
VUdAK
Magyarul
Vudak Galerie
Signale
Veranstaltungen
Einladungen
Dokumente
Kontakt

Verfolgen Sie uns auf Facebook!


Aktuelle Programme

Vernissage: 22. Juni, 18:30 Uhr
Vertretung des Landes Baden-Württemberg bei der Europäischen Union
Rue Belliard 60-62, 1000 Bruxelles, Belgien



Veröffentlichungen
Reihe Literatur
Reihe Kunst
Weitere Bücher

ZeiTräume-Titelseite1.jpg
ZeiTräume - ein erlesenes VUdAK-Album



Neuerscheinung: Wittmann-Lebenswerkband "Schwarze Wolken"


Neuerscheinung: Schwarz-Szily-Wagner-Katalog "Seelenwelten"

Verband Ungarndeutscher Autoren und Künstler

ZeiTräume-Paare im Fünfkirchner Lenau-Haus
Maler & Autor: Josef Bartl & Stefan Valentin
Februar 2013
„Das war wohl die schönste Ausstellung, die ich bisher im Lenau-Haus gesehen habe“, meinte ein Besucher der Veranstaltungsreihe „ZeiTräume-Paare“ am 14. Feber in Fünfkirchen. Gemeint waren die Bilder von Josef Bartl, der letztes Jahr seinen 80. Geburtstag begehen konnte. Schorokschar war diesmal die Verbindung zwischen dem bildenden Künstler Bartl und dem Autor Stefan Valentin.

Beide stammen aus dem einst größten ungarndeutschen Marktflecken, dem jetzigen XXIII. Bezirk der Hauptstadt, der heute noch auf seine schwäbischen und fränkischen Traditionen stolz ist. Im Lenau-Haus war auch das Plakat der ersten Ausstellung dreier Schorokscharer Künstler aus dem Jahr 1981 zu sehen, mit der Adam Misch, Antal Lux und Josef Bartl ungarndeutsche Kunstgeschichte gemacht haben. Die Werke durften zwar nicht in einer geplanten Wanderausstellung gezeigt werden, da Antal Lux 1956 nach Westdeutschland geflüchtet war und in West-Berlin lebte, aber langfristig hatte sie die Gründung von VUdAK, dem Verband Ungarndeutscher Autoren und Künstler, zur Folge. In das Werk von Bartl führte die junge Kunsthistorikerin Katalin Kopin ein, die auch eine große Geburtstagsausstellung mit Werken von Josef Bartl in Sankt Andrä/Szentendre kuratierte, zu der auch ein Katalog erschien.
Der gleichfalls aus Schorokschar stammende Autor Stefan Valentin ist gegenwärtig Deutschlehrer am Gymnasium in Harast/Dunaharaszti. In seinen Glossen und kurzen Prosatexten, erschienen in der Neuen Zeitung, in deren Beilage „Signale“, in der VUdAK-Anthologie „Erkenntnisse 2000“ und in der Anthologie „Seitensprünge“, prangert er gesellschaftliche Fehlentwicklungen, Missstände an.

Ein richtiges Konzert mit traditionellen Blasmusikstücken aus der Branau gab die Alte Kameraden Blaskapelle, woran Josef Bartl, der aus gesundheitlichen Gründen nicht an der Vernissage teilnehmen konnte, seine helle Freude gehabt hätte. Denn während des Schaffens hörte er ständig Blasmusik, die ja in Schorokschar eine große Tradition hat und eine Reihe von hervorragenden Musikern hervorbrachte. Anton Schram gab eine CD der Kapelle mit auf den Weg, damit der Künstler daheim diese ausgezeichnete Musik genießen kann.

Die Ausstellung im Lenau-Haus (Pécs, Munkácsy u. 8, Tel.: 0672332515, E-Mail: lenau@t-online.hu) ist bis zum 19. April während der Öffnungszeiten zu besichtigen.

NZ 8/2013




Fotók és képaláírások

hjáé

Stefan Valentin vor Bildern Josef Bartls

gkjgcj

Katalin Kopin kuratierte die Bartl-Ausstellung und führte in das Werk des Malers ein

fjx

Hervorragend spielt die Kapelle Alte Kameraden traditionelle Blasmusik aus der Branau
Fotos: I. F.

Content © 2004 VUdAK - Verband Ungarndeutscher Autoren und Künstler