Home
VUdAK
Magyarul
Vudak Galerie
Signale
Veranstaltungen
Einladungen
Dokumente
Kontakt

Verfolgen Sie uns auf Facebook!


Aktuelle Programme

Vernissage: 23. Juli, 11.00 Uhr
Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft, Gospertstraße 1 in 4700 Eupen, Belgien


Veröffentlichungen
Reihe Literatur
Reihe Kunst
Weitere Bücher

ZeiTräume-Titelseite1.jpg
ZeiTräume - ein erlesenes VUdAK-Album



Neuerscheinung: Wittmann-Lebenswerkband "Schwarze Wolken"


Neuerscheinung: Schwarz-Szily-Wagner-Katalog "Seelenwelten"

Verband Ungarndeutscher Autoren und Künstler

Visuelle Poetik
István Damó: „Auf den Pfaden der Besinnung“
Januar 2013
„István Damó vereinigt die Werte von malerischer Tradition mit individuellen Gedanken, die Ewigkeit und Spontaneität auf einmal erleben lassen“, formuliert Kunsthistorikerin Borbála Cseh im „ZeiTräume“-Album über die Kunstwerke des VUdAK-Mitglieds, Grafikers und Malers. Zwei Reihen können nun die Besucher der Új Galéria des Kultur- und Jugendzentrums von Neupesth sehen: „Auf den Pfaden der Besinnung“ (2007) und „Märchen über das Spiel der Existenz“ (2002). Die Öl-Pastell-Grafik-Reihe des bravourösen Grafikers verberge reelle und traumhafte Pfade, und vermittle durch die pulsierende Lebendigkeit der raumsuchenden Figuren den Hauch von Karikatur, hob Kunstautor Lajos Szakolczay bei der Vernissage am 7. Januar hervor. Die Priorität der Zeichnung schaffe einen spielerisch-philosophischen Raum, die Fragestellung um die Figurenkonstellation, ob sie eher nonfigurativ zu definieren seien, oder eben die Grundstruktur auf Absurdität erhebend funktioniere, sei nicht wichtig. Mythische Motivik und das visuelle Erlebnis stünden im Mittelpunkt der Bilder.

Das grafische Netz strahle auch ein Stück Surreales aus und beinhalte kalligraphische Züge. Der Kunstautor apostrophierte Damós Märchen-Reihe als literarisch-philosophisches Pfad-Betreten, dessen Fazit die Verherrlichung des Menschen sei. Der dramatische Freiheitsmarmor entpuppe sich durch die Motivik der archaischen Zeichensysteme, Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft würden sich als Werte des graphischen Universums von István Damó realisieren. István Damó ist für die NZ-Leser auch ein Begriff, denn der Grafiker hat viele Bücher illustriert, u. a. letztens den Dialekt-Märchenband „Reigöd vum Weidepam“. István Damó ist 1951 in Hermannstadt (Rumänien) geboren, nach dem Studium an der Akademie der Schönen Künste in Bukarest war er u. a. Grafiker des Bukarester „Kriterion“-Verlags. Er lebt seit 1990 in Ungarn, ist als Maler, Grafiker und Buchillustrator tätig, unterrichtet an der Kálmán-Kandó-Fachschule in Kecskemét und verfertigt Kunstbücher. Er erhielt zahlreiche Preise und ist Mitglied mehrerer Künstlergesellschaften in Ungarn.
A. K.

Die Ausstellung „Auf dem Pfade der Besinnung“ von István Damó ist in der Új Galéria in Neupesth bis zum 27. Januar jeden Tag zwischen 9-18 Uhr zu besichtigen.
Újpesti Kulturalis Központ – Ifjúsági Ház – Új Galéria, Budapest IV., István út 17-19.

NZ 2/2013

02

03

04

05

06


Content © 2004 VUdAK - Verband Ungarndeutscher Autoren und Künstler