Home
VUdAK
Magyarul
Vudak Galerie
Signale
Veranstaltungen
Einladungen
Dokumente
Kontakt

Verfolgen Sie uns auf Facebook!


Aktuelle Programme

Vernissage: 22. Juni, 18:30 Uhr
Vertretung des Landes Baden-Württemberg bei der Europäischen Union
Rue Belliard 60-62, 1000 Bruxelles, Belgien



Veröffentlichungen
Reihe Literatur
Reihe Kunst
Weitere Bücher

ZeiTräume-Titelseite1.jpg
ZeiTräume - ein erlesenes VUdAK-Album



Neuerscheinung: Wittmann-Lebenswerkband "Schwarze Wolken"


Neuerscheinung: Schwarz-Szily-Wagner-Katalog "Seelenwelten"

Verband Ungarndeutscher Autoren und Künstler

„Zauber des Vergessens"
Eine künstlerische Spurensuche
03.11.2010
Zwei international anerkannte bildende Künstler stellen zum 5. Mal gemeinsam in der Galerie Barabás (Budapest, XII. Bezirk) ihre Werke aus. Die Vernissagebesucher am 3. November konnten eine musikalische Einführung in die Gedankenwelt der Werke von György Jovián (VUdAK-Mitglied) und Hans Mendler durch Mihály Dresch erleben.
Die Ausstellung selbst, die Kunstwerke, wurden dem Raum angepaßt, der Begleitkatalog der beiden Künstler - der dritte gemeinsam gestaltete - stellt übrigens auch einen Höhepunkt dar. Die beiden Künstlerfreunde haben sich in den 80ern kennengelernt, erfährt NZ von Hans Mendler, der in Setsche/Dunaszekcsô in Südungarn ein Haus besitzt, wo er sich im Sommer in seinem Atelier das Motto der Budapester Ausstellung ausgedacht hat.
In den ausgestellten Werken von Hans Mendler ist eine Art Spurensuche festzustellen, er arbeitet gerne mit alten Materialien, Holz, alten Rahmen, „Fotos" sind symbolisch ausgedrückt „bemalte Erinnerungen" - umstrukturierte alte Fotografien. Mit dem Titel „Fund" bekommen volkstümlich-umgeformte Symbole eine neue, aktuelle Bedeutung. Diese Sensibilität für das Aufarbeiten von lebensnahen vergangenen Gegenständen mit einer zusätzlich modernen Note ist für Hans Mendler emblematisch.
György Joviáns Gemälde wie „Großes Maremma", „Die Küste" vergrößern und maximalisieren die für den Ausflügler in dieser Dimension eher verborgenen Erdstrukturen, sein forschender Blick erkennt jedes kleinste Detail, setzt dieses in seinem künstlerischen Ausdruck fest und bringt diese zum Vorschein.
Dieser Unterschied der beiden Künstler im Ausdruck ergänzt sich auf eine organische Weise. Wie Hans Mendler formuliert: „Geschichten werden weitergesponnen..." Die Ausstellung ist bis zum 5. Januar werktags von 9.00 -18.00 und samstags von 10.00 - 14.00 Uhr geöffnet. Es lohnt sich auch, das herrlich renovierte klassizistische Villengebäude, das der ungarische Maler Miklós Barabás 1840 bauen ließ, zu besichtigen. Heute wird die Villa als Standesamt des XII. Bezirks genutzt.

angie

Barabás - Villa Galéria, 1122 Budapest, Városmajor utca 44. Tel./Fax: 201-6607
E-Mail: info@hegyvidekgaleria.hu

NZ 46/2010

jovian_m57_k.jpg

jovian_m_k.jpg


jovian_m1_k.jpg

Content © 2004 VUdAK - Verband Ungarndeutscher Autoren und Künstler