Home
VUdAK
Magyarul
Vudak Galerie
Signale
Veranstaltungen
Einladungen
Dokumente
Kontakt

Verfolgen Sie uns auf Facebook!


Aktuelle Programme

Vernissage: 22. Juni, 18:30 Uhr
Vertretung des Landes Baden-Württemberg bei der Europäischen Union
Rue Belliard 60-62, 1000 Bruxelles, Belgien



Veröffentlichungen
Reihe Literatur
Reihe Kunst
Weitere Bücher

ZeiTräume-Titelseite1.jpg
ZeiTräume - ein erlesenes VUdAK-Album



Neuerscheinung: Wittmann-Lebenswerkband "Schwarze Wolken"


Neuerscheinung: Schwarz-Szily-Wagner-Katalog "Seelenwelten"

Verband Ungarndeutscher Autoren und Künstler

Ein besonderes Kunstwerk
Die Reife einer Summierung
30.09.2010
Aus einem besonderen Anlaß kszobor54_k.jpgam man am 30. September in die Tschepeler Werke im XXI. Budapester Bezirk. Der Landesverband der Gewerkschaften hatte vor drei Jahren eine Bewerbung ausgeschrieben zum Schaffen eines Denkmals für die bei Arbeitsunfällen Verunglückten und Verletzten. Den Auftrag bekamen der Bildhauer Tibor Budahelyi (VUdAK-Mitglied) und der Architekt Attila Kiss. Die Initiative selbst ist in Europa einzigartig, obwohl Zahlen für die Berechtigung solch eines Mahnmals sprechen: jährlich verunglücken mehr als 100 Arbeitnehmer bei Arbeitsunfällen, die Zahl der Verletzungen liegt bei 20.000 pro Jahr.
Bei der feierlichen Einweihung der monumentalen Statue sprach Kunsthistorikerin Júlia N. Mészáros, sie wob in ihre Rede auch die Berechtigung des Auftrags an Tibor Budahelyi ein, der als Schlosser in der Tschepeler Fabrik zu arbeiten begann. Aber auch die Tatsache, daß sein Großvater, der seinerzeit sein Glück in Amerika versuchte, in einer Gießerei in Philadelphia bei der Arbeit verletzt wurde, bedeutet die biographische Bindung des summierenden Bildhauers zum Denkmal. Die Statue stellt eine Kirche bzw. einen Kirchturm dar, im unteren Teil ist ein Sarkophag mit der Silhouette eines Toten, die Spitze ist eine Prisma aus Glas, das Sinnbild der göttlichen Fügung, das Streben zum Himmel wird auch durch die Lichtstrahlen und bei Nacht durch die Beleuchtung symbolisiert. Die geometrische Formenwelt ist sichtbar, das Denkmal ist in einem die Abbildung der Gedanken des Künstlers über die erlebte Welt der Industrialisierung. Kunsthistorikerin Mészáros betonte, daß dies ein reifes Werk des Künstlers sei, ein wichtiger Meilenstein in seinem Schaffen.
Überhaupt ist dies in unserer heutigen Zeit ein modernes Kunstwerk, da die öffentlichen Statuen meistens figurativ verhaftet sind. Ein Meilenstein des Bildhauers Budahelyi sowie ein Meilenstein im Hinblick auf die Initiative: Das reife Kunstwerk Budahelyis ist im Industriepark der Csepelwerke (Budapest, XXII., Dunalejáró u. 13) zu besichtigen.

A. K.

NZ 41/2010

szobor35_k.jpg



Content © 2004 VUdAK - Verband Ungarndeutscher Autoren und Künstler