Home
VUdAK
Magyarul
Vudak Galerie
Signale
Veranstaltungen
Einladungen
Dokumente
Kontakt

Verfolgen Sie uns auf Facebook!


Aktuelle Programme

Vernissage: 23. Juli, 11.00 Uhr
Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft, Gospertstraße 1 in 4700 Eupen, Belgien


Veröffentlichungen
Reihe Literatur
Reihe Kunst
Weitere Bücher

ZeiTräume-Titelseite1.jpg
ZeiTräume - ein erlesenes VUdAK-Album



Neuerscheinung: Wittmann-Lebenswerkband "Schwarze Wolken"


Neuerscheinung: Schwarz-Szily-Wagner-Katalog "Seelenwelten"

Verband Ungarndeutscher Autoren und Künstler

Die Stärke liegt in der Vielfalt
VUdAK-Präsentation und Vernissage im Budapester Kulturzentrum
16.04.2009
Anläßlich des 125. Jahrestages der Vereinigung von Pesth und Ofen - zwar mit einem Jahr Verspätung, aber besser später als vergessen - startete das Budapester Kulturzentrum (XI., Etele út 55) eine Programmreihe mit dem Titel „Multi-Kulti Budapest", in deren Rahmen sich die einzelnen Minderheiten präsentieren konnten. Alle Minderheitenselbstverwaltungen der Hauptstadt und des Bezirks halfen bei der Kontaktsuche, so wurde durch die Vorsitzende des Budapester Deutschen Selbstverwaltung, Eva Mayer, die VUdAK-Präsentation im BMK ermöglicht.
Mária Zsédenyi vom BMK betonte in ihrer Begrüßung am 16. April, daß die Initiative der Programmreihe auch mit der kulturellen Vielfalt Budapests zusammenhänge und damit verbunden auch auf die Rolle der Minderheiten fokussiere. Johann Schuth, 1. Vorsitzender des Verbandes Ungarndeutscher Autoren und Künstler, begrüßte die Anwesenden und stellte den Verband und einige seiner Publikationen vor. Vier Autoren lasen Texte: Nelu Bradean-Ebinger (Gedichte), Koloman Brenner (Gedichte), Angela Korb (Gedichte und Prosa) sowie Stefan Valentin (Prosa). Da die Vortragenden auch auf ein ungarischsprachiges Publikum eingestellt waren, lasen sie auch in der Landessprache.
Nach der Lesung fand die Vernissage statt: Kunsthistoriker Dr. Ferenc Matits wies bei der Eröffnung der Ausstellung darauf hin, daß das verbindende Glied im Falle dieser Künstlervereinigung die gemeinsamen Wurzeln wären, dies bedeute in einem, daß die bildenden Künstler nicht einer Stilrichtung zuzuschreiben seien. Dadurch entstünde eine Vielfalt von Techniken, Arbeitsmethoden und des Kunstschaffens. In dieser Vielfalt liege die Stärke der Gruppe. Matits gratulierte zur Ausstellung und bewertete den Abend mit Literatur, Musik und bildender Kunst als eine gelungene Präsentation. Den musikalischen Rahmen dazu lieferten Stefan Valentin (Geige) und Angela Korb (Klarinette).

angie

NZ 17/2009




Dr. Ferenc Matits eröffnete die VUdAK-Gemeinschaftsausstellung

Content © 2004 VUdAK - Verband Ungarndeutscher Autoren und Künstler